Haus verkaufen mit Wohnrecht 2024: So geht´s!

Haus verkaufen mit Wohnrecht

Der Verkauf einer Immobilie mit einem lebenslangen Wohnrecht kann eine Herausforderung sein. In diesem Ratgeber erhalten Sie wertvolle Tipps und Ratschläge, um den Verkaufsprozess reibungslos zu gestalten. Erfahren Sie mehr über die rechtlichen Aspekte und die besten Strategien, um potenzielle Käufer anzusprechen. Machen Sie sich bereit, Ihr Haus erfolgreich zu verkaufen und maximale Ergebnisse zu erzielen.

Lassen Sie jetzt den Wert Ihres Hauses mit bestehendem Wohnrecht von GroundHeroes ermitteln! – Kostenlos, einfach & schnell

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Hausverkauf ist auch mit bestehendem Wohnrecht problemlos möglich, da das Wohnrecht auch nach dem Verkauf bestehen bleibt. Der neue Eigentümer muss das bestehende Wohnrecht akzeptieren. Ein lebenslanges Wohnrecht erlischt lediglich in Ausnahmefällen und nur mit Zustimmung des Berechtigten.
  • Ein Hausverkauf mit bestehendem Wohnrecht ist möglich, da das Wohnrecht auch nach dem Verkauf bestehen bleibt. Der neue Eigentümer muss das Wohnrecht akzeptieren.
  • Informieren Sie sich über die rechtlichen Aspekte des Wohnrechts, um sicherzustellen, dass Sie alle Vorschriften einhalten.
  • Klären Sie potenzielle Käufer über das Wohnrecht auf, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Berücksichtigen Sie das Wohnrecht bei der Preisgestaltung und finden Sie einen fairen Preis für beide Seiten.
  • Nutzen Sie professionelle Vermarktungsstrategien, um potenzielle Käufer anzusprechen.
  • Seien Sie geduldig und bereit, mit potenziellen Käufern zu verhandeln, um eine Lösung zu finden, die für beide Seiten fair ist.
Inhaltsverzeichnis

Grundlagen des Wohnrechts

Play Video

Das Wohnrecht, juristisch auch als dingliches Wohnrecht nach § 1093 BGB bezeichnet, ist eine besondere Form der Nutzungsrechte an einer Immobilie. Es gewährt einer Person, dem Berechtigten, das Recht, eine Wohnimmobilie oder Teile davon zu bewohnen.

Dies erfolgt unabhängig vom Eigentum und ist in der Regel unkündbar. Eingetragen wird das Wohnrecht als Dienstbarkeit im Grundbuch der betreffenden Liegenschaft, was dem Recht Beständigkeit und Sicherheit vor Veräußerung oder Belastungen durch Dritte verleiht. Verkäufer müssen sich bewusst sein, dass das bestehende Wohnrecht den Kreis potenzieller Käufer einschränken und die Verkaufsstrategie maßgeblich beeinflussen kann.

Definition und Arten des Wohnrechts

Das Wohnrecht bildet eine rechtliche Konstruktion, welche einer Person gestattet, in einer Immobilie zu wohnen, ohne Eigentümer zu sein. Strenge gesetzliche Regelungen definieren und schützen dieses Recht.

Es werden prinzipiell zwei Varianten des Wohnrechts unterschieden: das persönliche Wohnrecht, welches nicht übertragbar ist, und das vererbliche, welches auf andere übergehen kann. Beide sind im Grundbuch verankert, was eine hohe Rechtssicherheit gewährleistet.

Zentral bei der Veräußerung einer Immobilie mit Wohnrecht ist eine detaillierte Bewertung: die Wertermittlung des Objektes muss das Wohnrecht berücksichtigen (mindernder Effekt auf den Marktwert), und auch die Interessen des Berechtigten sind zu achten. Der Verkaufsprozess verlangt hier eine sensible und fachkundige Vorgehensweise.

Unser Lesetipp!

Hausverkauf Steuern

Wann ist der Verkauf steuerfrei?

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Wohnrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) unter den § 1090 ff. BGB als beschränkt persönliche Dienstbarkeit geregelt. Es ermöglicht dem Berechtigten, die Immobilie zu Wohnzwecken zu nutzen, ohne dass dieser Eigentümer ist, was eine systematische Kenntnis dieser Rechtsnormen für den Verkaufsprozess unerlässlich macht.

Durch das Wohnrecht entstehen dem Eigentümer Verfügungsbeschränkungen, die im Grundbuch eingetragen werden müssen. Die Beachtung der Grundbucheintragung ist demzufolge für Immobilienverkäufer obligatorisch, um zukünftige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

Die Übertragung oder Aufhebung des Wohnrechts bedarf einer notariellen Beurkundung, was gewährleistet, dass alle Vorgänge rechtskonform ablaufen. Hierdurch wird die Rechtssicherheit für alle Parteien maßgeblich gestärkt.

Möchte der Eigentümer das Grundstück verkaufen, muss der Wohnberechtigte zustimmen, falls es sich um ein vererbliches Wohnrecht handelt. Der Wohnberechtigte behält seine Rechte auch beim Verkauf der Immobilie, sodass der neue Eigentümer an das bestehende Wohnrecht gebunden ist.

Eine differenzierte Bewertung der Immobilie unter Berücksichtigung des Wohnrechts ist juristisch unabdingbar und erfordert spezialisiertes Fachwissen. Das Wohnrecht muss als wertmindernder Faktor in die Immobilienbewertung einfließen, um den Marktwert oder Grundstückswert korrekt zu ermitteln.

Ferner ist es für Verkäufer essenziell, im Kaufvertrag explizite Regelungen zum Wohnrecht zu treffen. Eine sorgfältige Vertragsgestaltung trägt dazu bei, Missverständnisse und rechtliche Auseinandersetzungen nach dem Verkauf zu minimieren.

Immobilienpreise in ganz Deutschland finden!

Geben Sie in das Suchfeld den gewünschten Ort ein. 

Was ist Steuerlich zu beachten?

Beim Verkauf einer Immobilie mit Wohnrecht sind die steuerlichen Implikationen sorgfältig zu analysieren. Insbesondere gilt es, die Spekulationssteuer bei Veräußerungsgewinnen zu bedenken, die unter bestimmten Voraussetzungen anfallen kann.

Eine zentrale Größe ist hierbei die Zehn-Jahres-Frist des § 23 EStG.

Für den Wohnberechtigten kann die Überlassung der Wohnung unter das sogenannte „Nutzungsrecht an Wohnraum“ fallen, womit andere steuerliche Regelungen relevant werden.

So beeinflusst das Wohnrecht auch den Kapitalwert der Immobilie, was wiederum die Abschreibungsdauer und -methode für steuerliche Zwecke bestimmt.

Es empfiehlt sich zudem, die Erbschafts– oder Schenkungsteuer zu prüfen, falls das Wohnrecht im Rahmen einer solchen Übertragung eingeräumt wurde.

Letztlich muss auch eine eventuelle Grunderwerbsteuer berücksichtigt werden, die durch den Verkauf der Immobilie ausgelöst wird. Eine genaue steuerliche Abklärung im Vorfeld verhindert unliebsame Überraschungen nach dem Immobiliengeschäft.

Unser Lesetipp!

Vermietetes Haus verkaufen

Effektive Tipps für Ihren Erfolg!

Was ist Ihr Haus mit Wohnrecht wert?

Der Wert eines Hauses mit Wohnrecht kann komplex zu ermitteln sein, da diverse Faktoren berücksichtigt werden müssen. Das Wohnrecht stellt für potenzielle Käufer eine Einschränkung dar, welche den Wert mindert.

Effekte wie die aktuelle Marktlage, die regionale Nachfrage und die Immobilienart sind bedeutsam, hinzu kommt die Laufzeit des eingeräumten Wohnrechts. Idealerweise wird der Kapitalwert der Nutzungsrechte vom Verkehrswert abgezogen.

Zu beachten ist, dass die Wertermittlung bei einer Immobilie mit Wohnrecht individuell variieren kann. Hierzu gehört die Lebenserwartung des Wohnberechtigten, die in die Berechnung mit einfließt und Unsicherheiten birgt.

Eine fundierte Bewertung durch einen qualifizierten Immobiliengutachter ist daher essenziell. Dieser berücksichtigt alle wertmindernden Umstände, wie das Alter und den Gesundheitszustand des Wohnberechtigten.

Abschließend spielt auch die rechtliche Ausgestaltung des Wohnrechts eine Rolle. Hier können unterschiedliche Modelle wie lebenslanges Wohnrecht oder zeitlich befristete Nutzungsrechte den Wert beeinflussen.

Schnell. Einfach. Kostenlos.

Notwendige Unterlagen und Dokumente

Beim Verkauf eines Hauses mit Wohnrecht sind umfangreiche Dokumentationen erforderlich. Dazu zählen Grundbuchauszüge, die das bestehende Wohnrecht ausweisen.

Grundbuchauszüge sind die Basis für jede Immobilientransaktion. Sie belegen das Wohnrecht eindeutig.

Weitere notwendige Unterlagen umfassen den aktuellen Energieausweis, die Wohnflächenberechnung und bei Bedarf Bausubstanzgutachten. Auch Mietverträge oder Vereinbarungen über das Wohnrecht müssen vorliegen.

Für eine präzise Wertbemessung sind Unterlagen zur Objektbeschreibung, Flurkarten, Lagepläne und Nachweise über durchgeführte Sanierungsmaßnahmen unerlässlich. Diese Informationen sind für Käufer, Gutachter sowie das Finanzamt von Belang und sollten möglichst vollständig und aktuell sein. Gewissenhaft zusammengestellte Dokumente können die Transparenz steigern und Vertrauen schaffen.

Bitte beachten Sie, dass die genannten Quellen je nach Standort variieren können. Es wird empfohlen, lokale Behörden, Fachleute oder Anwälte zu konsultieren, um die spezifischen Anforderungen für Ihre Region zu erfüllen.

Schnell. Einfach. Kostenlos.

Marketingstrategien für besondere Immobilien

Der Verkauf von Immobilien mit Wohnrecht erfordert eine gezielte Marketingstrategie, die die besondere Situation anspricht und potenzielle Käufer gezielt informiert. Professionelle Vermarktungsunterlagen mit detaillierten Informationen zum Wohnrecht und dessen Konditionen sind ausschlaggebend. Eine transparente Darstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der finanziellen Aspekte hilft, einen seriösen und vertrauenswürdigen Eindruck zu hinterlassen und die Zielgruppe effektiv anzusprechen.

Zusätzlich zu den traditionellen Verkaufskanälen eröffnet das digitale Marketing neue Wege, um Interessenten zu gewinnen. Plattformen wie spezialisierte Immobilienportale oder Social Media bieten die Möglichkeit, maßgeschneiderte Inhalte an eine entsprechend ausgewählte Zielgruppe zu kommunizieren.

Der Einsatz eines professionellen Immobilienfotografen kann die Präsentation der Immobilie maßgeblich veredeln. Wichtig bei der Vermarktung dieser Immobilien ist zudem die Hervorhebung der Vorteile, die sich aus dem Wohnrecht für den zukünftigen Eigentümer ergeben können, wie beispielsweise steuerliche Vorteile oder Kapitalanlagemöglichkeiten.

Unser Lesetipp!

Hauswert ermitteln

So bewerten Sie Ihr Haus richtig!

Zielgruppenspezifische Ansprache

Es gilt, den Dialog mit den Personen zu suchen, die ein tiefgehendes Interesse an Immobilien mit Wohnrecht bekunden. Diese spezielle Käufergruppe erfordert eine umsichtige und gezielte Ansprache, die auf ihre Bedürfnisse genau eingeht.

Über die Jahre hinweg hat sich gezeigt, dass insbesondere Investoren und Kapitalanleger auf der Suche nach Immobilien mit Wohnrecht sind. Sie erkennen das Potential eines gesicherten, langfristigen Einkommensstroms und die Möglichkeit einer soliden Wertsteigerung. Erfahrungsgemäß setzen sie sich intensiv mit den rechtlichen und wirtschaftlichen Feinheiten auseinander. Hier bedarf es genau dieser spezifischen und fachkundigen Informationen, die wir in unseren Vermarktungsunterlagen bereitstellen.

Immobilienkäufer, die als Selbstnutzer agieren, schätzen vor allem die emotionalen Aspekte, die mit einem lebenslangen Wohnrecht verbunden sind. Sie identifizieren sich mit der Immobilie und suchen auch nach einer Form der sozialen Verantwortung. Ein respektvoller Umgang und ein tiefgehendes Verständnis für die Situation des bisherigen Eigentümers sind hier von zentraler Bedeutung.

Um jedoch erfolgreich zu verkaufen, muss der Verkäufer bereit sein, ein Netz aus vertrauenswürdigen Beziehungen aufzubauen. Durch Informationsveranstaltungen, individuelle Beratungsgespräche und eine offene Kommunikation können Verkäufer mit ihren Interessenten eine Brücke des Vertrauens schlagen, die essentiell für den Abschluss eines Kaufvertrags mit Wohnrecht ist. Expertenwissen und Einfühlungsvermögen sind die Träger dieses Prozesses, wobei eine professionelle Abwicklung den reibungslosen Verkauf sichert.

Vorzüge des Wohnrechts hervorheben

Sicherheit für den Verkäufer als Kernargument bringen.

Ein lebenslanges Wohnrecht impliziert Stabilität und Beständigkeit. Es bietet dem Verkäufer eine lebenslange Gewissheit, im gewohnten Zuhause bleiben zu können, was insbesondere bei älteren Eigentümern einen unschätzbaren Wert darstellt. Zusätzlich sichert es dem Käufer langfristige Planbarkeit, da auf unerwartete Auszüge nicht reagiert werden muss.

Finanzielle Aspekte des Wohnrechts sind nicht zu unterschätzen.

Die Einräumung eines Wohnrechts kann potenzielle Käuferfinanzierungen erleichtern, da die Immobilie zu Marktkonditionen erworben wird und dabei gleichzeitig Mieteinnahmen generiert. So entsteht eine Win-win-Situation.

Wohnrecht fördert Generationenübergreifendes Zusammenleben.

Der Aspekt des sozialen Zusammenhalts wird durch ein Wohnrecht gestärkt. Das Vorhandensein des ursprünglichen Eigentümers erlaubt eine bereichernde Mischung verschiedener Generationen unter einem Dach.

Das Wohnrecht schützt die Privatsphäre und die Lebensqualität des Verkäufers. Wenn die Interessenten diesen Vorteil erkennen, kann das Wohnrecht als ein wesentliches Verkaufsargument dienen. Dadurch wird der Verkaufsprozess auf eine emotionale Ebene gehoben, die sowohl Verkäufer als auch Käufer anspricht und verbindet.

Verkaufsabwicklung mit Wohnrecht

Wohnrecht Infografik

Der Verkaufsprozess einer Immobilie mit Wohnrecht bedarf einer gründlichen Vorbereitung und einer transparenten Kommunikation zwischen den Parteien. Wichtig ist, dass alle rechtlichen Rahmenbedingungen, wie die genaue Ausgestaltung des Wohnrechts und dessen Eintragung ins Grundbuch, akkurat erfüllt sind. Dies schließt Vertragsklauseln, die sich auf die Nutzung der Räumlichkeiten und eventuellen Ausgleichszahlungen beziehen, mit ein.Die Transparenz dieser Elemente ist entscheidend für eine reibungslose und vertragskonforme Übergabe der Immobilie.

Für den Verkäufer bedeutet dies, potentielle Käufer genau über das bestehende Wohnrecht zu informieren und entsprechende Vertragsbedingungen festzulegen. Die Beachtung der gesetzlichen Vorgaben und die korrekte Handhabung des Wohnrechts bei der Eigentumsübertragung sind dabei essenziell, um spätere Konflikte zu vermeiden und den Verkaufswert der Immobilie zu maximieren.

Schnell. Einfach. Kostenlos.

Verhandlungsführung mit Interessenten

Offenheit ist der Schlüssel zum Erfolg.

Beim Verkauf einer Immobilie mit Wohnrecht ist die Transparenz gegenüber Interessenten unerlässlich. Ein solches Wohnrecht stellt eine Besonderheit dar, die den Marktwert und die Liquidität der Immobilie beeinflussen kann. Daher ist es wichtig, jedem potentiellen Käufer die genauen Konditionen des Wohnrechts und die sich daraus ergebenden Verpflichtungen klar und verständlich zu erklären. Es geht nicht nur um die rechtlichen Aspekte, sondern auch um die persönlichen Umstände der Vertragspartner.

Kommunikation auf Augenhöhe ist essentiell.

Die Verhandlung ist ein Dialog, kein Monolog. Um eine faire Verhandlungsbasis zu schaffen, ist es entscheidend, auf die Fragen und Bedenken der Interessenten einzugehen und gemeinsam Lösungen zu finden. Dies beinhaltet, dass man sowohl die Vorstellungen des Käufers als auch die eigenen Interessen berücksichtigt und abwägt.

Bei der Preisgestaltung spielen sachliche Argumente eine Rolle. Eine Immobilie mit Wohnrecht erfordert eine differenzierte Bewertung, bei der sowohl der immobilienspezifische Wert als auch die Belastungen durch das Wohnrecht einfließen. Es ist wichtig, den Interessenten aufzuzeigen, inwieweit das Wohnrecht den Kaufpreis beeinflusst und wie dies in Relation zu vergleichbaren Objekten ohne Wohnrecht steht.

Verständnis für die Situation des Verkäufers wecken.

Es sollte das Ziel sein, ein Verständnis für die besondere Situation des Verkaufs mit Wohnrecht bei den Interessenten zu erzeugen. Transparente Information darüber, wie das Wohnrecht die Nutzung der Immobilie einschränkt, hilft, realistische Erwartungen zu setzen und Vertrauen aufzubauen. Nur so kann eine Einigung erzielt werden, die die Interessen beider Seiten wahrnimmt und respektiert.

Unser Lesetipp!

Mehrfamilienhaus verkaufen

Der beste Weg!

Notarielle Abwicklung und Übergabe

Die notarielle Beurkundung eines Hauskaufvertrags mit Wohnrecht ist eine zentrale Komponente im Verkaufsprozess. Sie dient der rechtlichen Absicherung aller Beteiligten und gewährleistet, dass die Vereinbarungen bereits vor der eigentlichen Übergabe verbindlich festgehalten werden.

Bei der Beurkundung werden die Details des Wohnrechts präzisiert. Diese rechtliche Sorgfalt ist für den Verkäufer und Käufer gleichermaßen von Bedeutung.

Der Notar prüft vor der Unterzeichnung, ob alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden und klärt letzte offene Fragen. Er stellt sicher, dass das Wohnrecht im Grundbuch eingetragen und damit für Dritte erkennbar wird, wodurch potenzielle zukünftige Rechtsstreitigkeiten vermieden werden können. Die genaue Ausgestaltung des Wohnrechts, etwa dessen Dauer und Umfang, wird im Kaufvertrag fixiert.

Bei der eigentlichen Übergabe des Hauses erfolgt ein sogenannter Übergabetermin, bei dem die Schlüssel übergeben und die Übergabe der Immobilie offiziell vollzogen wird. Dies ist ein wesentlicher Moment, denn hiermit wird die Besitzübergabe dokumentiert und die Verantwortung vollständig übertragen, wobei das Wohnrecht des Verkäufers entsprechend berücksichtigt und im Übergabeprotokoll festgehalten wird. Um reibungslose Abläufe sicherzustellen, sollte dieser Termin gut vorbereitet und von beiden Seiten mit den nötigen Unterlagen und Informationen angetreten werden.

Unser Fazit

Ein Hausverkauf mit Wohnrecht ist ein komplexes Unterfangen, das professionelle Unterstützung erfordert.

Insbesondere die korrekte Eintragung des Wohnrechts im Grundbuch ist essenziell, um die Rechte aller Beteiligten zu wahren. Eine sorgfältige Vertragsgestaltung und die Einhaltung rechtlicher Grundlagen sorgen für eine vertrauensvolle Basis zwischen Käufer und Verkäufer. Hierbei spielen Transparenz und Klarheit über die bestehenden und neuen Verhältnisse eine übergeordnete Rolle. Notwendige Anpassungen und Ergänzungen des Kaufvertrags müssen dabei immer fachkundig begleitet und umgesetzt werden.

Des Weiteren ist es unabdingbar, eine angemessene Kommunikation und Koordination zwischen den Vertragsparteien zu gewährleisten. Dies schließt die Präzisierung der Details des Wohnrechts mit ein, welche die Lebensqualität des Verkäufers maßgeblich beeinflussen. Darüber hinaus sollten auch eventuelle Risiken und Unklarheiten vorab geklärt werden, um zukünftige Konflikte auszuschließen.
Letztendlich kommt es darauf an, einen verlässlichen Rahmen für den Verkauf zu schaffen, der die Interessen und Bedürfnisse aller Parteien berücksichtigt.

Wenn Käufer und Verkäufer mit offenen Karten spielen, kann das Wohnrecht passgenau in den Kauf integriert werden, ohne dass es zu späteren Unstimmigkeiten kommt. Daraus resultiert eine Win-win-Situation, in welcher der Verkäufer seine Immobilie veräußern und dennoch seinen Lebensabend im gewohnten Umfeld verbringen kann, während der Käufer eine werthaltige Investition tätigt.

Häufig gestellte Fragen

Ein Wohnrecht ermöglicht es einer Person, eine Immobilie zu bewohnen, ohne Eigentümer zu sein. Beim Verkauf eines Hauses mit Wohnrecht ist es wichtig, den Wert des Wohnrechts zu berücksichtigen und potenzielle Käufer über die damit verbundenen Einschränkungen zu informieren.

Es gibt zwei Arten von Wohnrechten: das persönliche Wohnrecht, das nicht übertragbar ist, und das vererbliche Wohnrecht, das auf andere übergehen kann.

Beim Verkauf einer Immobilie mit Wohnrecht sollten die steuerlichen Implikationen sorgfältig analysiert werden, insbesondere hinsichtlich der Spekulationssteuer, der Erbschafts- oder Schenkungsteuer und der Grunderwerbsteuer.

Der Wert eines Hauses mit Wohnrecht kann komplex sein und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Laufzeit des Wohnrechts, dem Zustand des Immobilienmarktes und der Immobilienart. Eine fundierte Bewertung durch einen qualifizierten Immobiliengutachter ist empfehlenswert.

Für den Verkauf eines Hauses mit Wohnrecht sind umfangreiche Unterlagen erforderlich, darunter Grundbuchauszüge, Energieausweis, Wohnflächenberechnung, Bausubstanzgutachten, Mietverträge und Nachweise über durchgeführte Sanierungsmaßnahmen.

Der Verkauf von Immobilien mit Wohnrecht erfordert eine gezielte Marketingstrategie. Es ist wichtig, professionelle Vermarktungsunterlagen zu erstellen, die detaillierte Informationen zum Wohnrecht enthalten. Digitales Marketing und ein professioneller Immobilienfotograf können ebenfalls hilfreich sein.

Potenzielle Käufer von Immobilien mit Wohnrecht können Investoren und Kapitalanleger sein, die das langfristige Einkommenspotenzial und die Wertsteigerungschancen erkennen. Aber auch Selbstnutzer schätzen oft die emotionale Bindung und die soziale Verantwortung, die mit einem Wohnrecht einhergehen können.

Die Verkaufsabwicklung eines Hauses mit Wohnrecht erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und eine transparente Kommunikation zwischen den Parteien. Die notarielle Abwicklung und die Übergabe spielen eine wichtige Rolle und sollten gut geplant und dokumentiert werden.

Transparenz gegenüber potenziellen Käufern, ein offener Dialog und eine vertrauensvolle Verhandlungsführung sind entscheidend für einen erfolgreichen Verkauf. Die rechtlichen Rahmenbedingungen und die genaue Ausgestaltung des Wohnrechts sollten sorgfältig beachtet werden.

Für weitere Informationen zum Verkauf eines Hauses mit Wohnrecht empfehlen wir, sich an einen erfahrenen Fachberater oder Anwalt für Immobilienrecht zu wenden. Sie können Sie bei jedem Schritt des Verkaufsprozesses unterstützen.

Disclaimer

Die Empfehlungen und Informationen aus diesem Ratgeber sind unverbindlich und ohne jede Gewähr und haben zudem keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Weitere Ratgeber zum Thema

Vermietetes Haus verkaufen

Effektive Tipps für Ihren Erfolg

Wohnungswert ermitteln

Schritt-für-Schritt Anleitung!

Geerbtes Haus verkaufen
Tipps zu Steuern & Fristen

Was ist Ihre Immobilie aktuell wert?